Bienentanz – das steckt hinter den Wackel-Moves

Wenn eine Arbeiterin eine gute Nektar- oder Pollenquelle entdeckt (beachte die Pollensporen auf dem Rücken dieser Biene), kehrt sie zum Bienenstock zurück, um einen Wackeltanz aufzuführen, um ihre Nestkameraden wissen zu lassen, wo sie liegt. (Bild: unsplash/Tania P.)

Shake it like a Honeybee: Honigbienen haben eine aussergewöhnliche Form der Kommunikation entwickelt, die als „Wackeltanz“ bekannt ist. So zeigen Bienen, wo der Nektar fliesst!

Eine Biene führt den Wackeltanz auf, wenn sie andere Bienen über eine gefundene Nektarquelle informieren möchte. Das Wackeln findet auf einer speziellen Tanzfläche statt, die bequem in der Nähe des Eingangs gelegen ist, um den Sammlern den schnellen Ein- und Ausstieg zu erleichtern, und nur Bienen mit hochprofitablen Nektarquellen führen den Tanz aus. 

Zurück im Nest angekommen, begibt sich eine Biene mit Neuigkeiten sofort auf die Tanzfläche, wo sich andere Bienen, die auf Neuigkeiten warten, um sie versammeln. Während des Wackelns tanzt sie ein Achtermuster mit einem geraden „Spaziergang“ zwischen den Schleifen und einem sporadischen Flattern ihrer Flügel.

Die Biene kommuniziert während des Tanzes mehrere wichtige Informationen. Je länger sie wackelt – normalerweise machen Bienen zwischen einem und 100 Wackelläufe pro Tanz – desto weiter liegt der Blumenbeet vom Bienenstock entfernt, wobei sie alle 75 Millisekunden den Tanz verlängert und die Entfernung verlängert. Wie reich die Quelle ist, zeigt sie daran, wie lange und/oder wie kräftig sie tanzt. Am erstaunlichsten ist vielleicht, dass sie die Richtung der Quelle durch den Winkel angibt, in dem ihr wackelnder Gang von einer imaginären geraden Linie abweicht, die von der Tanzfläche zur Sonne an ihrer aktuellen Position gezogen wird. 

Intuition oder doch schon Mathematik?

Mit anderen Worten, wenn die Quelle genau in Richtung der Sonne liegt, läuft die Biene genau senkrecht nach oben (denken Sie daran, dass ein Bienenstock senkrecht hängt). Wenn es 20 Grad rechts von dieser imaginären Linie zur Sonne liegt, ist der Winkel der Biene s Walk wird 20 Grad nach rechts von der Vertikalen sein. Schliesslich teilt die Tänzerin den Duft der betreffenden Blumen mit den anderen Bienen, die ihn mit ihren Fühlern probieren.

Die anderen Bienen sehen nur einen Wackeltanz und nur für kurze Zeit, bevor sie den Bienenstock verlassen. Auf diese Weise arbeitet die Biene eher für das Wohl des Bienenstocks als für das Wohl ihrer selbst. Wenn sie den ganzen Tanz über bleiben würde, wüsste sie zum Beispiel genau, wie reich die Quelle ist. Aber wenn alle Bienen darauf warten würden, dass der gesamte Tanz stattfindet, und dann nur zu den reichsten Quellen gingen, würde die Kolonie ihre Nutzung der verfügbaren Ressourcen nicht maximieren. Dieses Verhalten ist eines von vielen Beispielen dafür, dass die natürliche Selektion bei Honigbienen auf der Ebene der Kolonie und nicht der einzelnen Biene funktioniert.

 

Honigbienen führen auch zwei weitere Tanzarten auf. Eine Biene führt den „Shake“-Tanz auf, wenn die Nektarquellen so reich sind, dass mehr Sammler benötigt werden. 

Bienen motivieren sich gegenseitig

Eine fleissige Biene, die von einem Futtersuchlauf zurückkommt, bewegt sich durch den Bienenstock und schüttelt ihren Bauch vor einer anderen Biene, die keine Nahrung sucht, ein bis zwei Sekunden lang hin und her, bevor sie mit einer Geschwindigkeit von 1 bis 20 Bienen pro Minute zu weiteren Nicht-Sammelbienen übergeht. Der Shake-Tanz ermutigt diese Nicht-Sammler, sich auf die Wackeltanzfläche zu begeben.

Schliesslich führen die Arbeiterinnen den „Zitter“-Tanz auf, wenn Sammelbienen so viel Nektar zurück in den Bienenstock gebracht haben, dass mehr Bienen benötigt werden, um den Nektar zu Honig zu verarbeiten. Die Tänzerin geht langsam um das Nest herum und lässt ihre Beine zittern, was dazu führt, dass ihr Körper vor und zurück und von einer Seite zur anderen zittert. Der Zittertanz, der manchmal mehr als eine Stunde dauert, regt weitere Bienen dazu an, mit der Verarbeitung von Nektar zu beginnen.

Höre in unsere Imbeli-Playlists: Mit den „Bee Beats“ kannst du sogar Bienen in deinen Garten locken!